20.03.2021
Dames Ligue 1 (14. Spieltag)
Zone d’Activité Lankhelz, Esch-sur-Alzette (LUX)
Zuschauer: 20 (offi­zi­ell 0)

Ich spiel­te schon eini­ge Tage mit dem Ge­dan­ken einen Tages­aus­flug nach Luxem­burg zu be­strei­ten als mir Andreas eine Mit­fahr­ge­le­gen­heit für sel­bi­ges Reise­ziel an­bot. So kam es schließ­lich, dass der Franke bereits am Frei­tag an­reiste und bei mir näch­tigte. Da die ob­li­ga­to­ri­sche Bier­probe wie er­war­tet aus­artete, mach­ten wir uns am nächs­ten Mor­gen – zu­min­dest für mei­nen Geschmack – viel zu früh auf den Weg nach Luxem­burg. Es nütz­te jedoch nichts, denn vor dem ers­ten Fuß­ball­spiel soll­te noch Sight­seeing be­tri­eben wer­den. So ging es zu­nächst in die Haupt­stadt des Groß­her­zog­tums, deren Alt­stadt­vier­tel und Fes­tungs­an­la­gen Teil des UNESCO-Welt­kul­tur­erbes sind. Nach­dem alles aus­gie­big be­sich­tigt wur­de, konn­te an­schlie­ßend das sport­liche Pro­gramm ab­ge­ar­bei­tet wer­den. Eigent­lich hät­te es nun zum Heim­spiel des FC Wiltz gehen sol­len. Da die­ses jedoch Corona-be­dingt ab­ge­sagt wur­de, muss­te kurz­fris­tig ein Al­ter­na­tiv­pro­gramm her. So fuh­ren wir von Luxem­burg nach Esch an der Alzette, wo die Aus­wahl mit zwei mög­li­chen Spielen am er­folg­ver­spre­chends­ten schien. Die ers­te An­lauf­stelle beim Erst­ligis­ten Jeunesse stell­te sich als nicht zu­frie­den­stel­lend her­aus, so­dass es uns schließ­lich in den Escher Stadt­teil Lallange führte.
Das dor­tige Sport­zen­t­rum „Zone d’Activité Lankhelz“ besteht unter an­de­rem aus zwei Kunst­rasen­plätzen. Wäh­rend der vom Zweit­ligis­ten US Esch ge­nutzte Platz mit einer Sitz­platz­tri­büne aus­ge­stat­tet ist, ver­fügt der von Fola Esch ge­nutzte Platz über kei­nen nen­nens­wer­ten Aus­bau. So war schnell klar, auf wel­chem der bei­den Kunst­rasen­plätze die Partie der ers­ten Frau­en­liga zwi­schen dem CS Fola Esch und den Young Boys Die­kirch über die Bühne gehen soll­te. Was soll’s, Haupt­sache der Ball rollt. Zu­dem konn­ten auch ers­te Erfolge er­run­gen wer­den. Dank früh­zei­ti­gem Auf­schla­gen am Ground und ge­schick­ter Über­zeu­gungs­ar­beit beka­men wir of­fi­zi­ell die Er­laub­nis, uns frei auf dem Sport­ge­lände be­we­gen zu dür­fen. Alle Nach­züg­ler muss­ten das Spiel hin­ge­gen aus­nahms­los als Zaun­gäste ver­fol­gen. Auf dem Spiel­feld ent­wickelte sich indes eine recht ein­sei­tige Partie. Die Gäste aus Die­kirch wuss­ten die Partie durch­ge­hend zu do­mi­nie­ren und konn­ten am Ende hoch­ver­dient mit 7:0 gewinnen.