26.01.2017
KNVB Beker (Viertelfinale)
GelreDome, Arnheim (NED)
Zuschauer: 15.673

Nachdem es uns ges­tern noch nach Belgien ver­schlug, war unser heu­ti­ges Ziel der hol­län­di­sche Pokalkracher zwi­schen Arnheim und Feyenoord. Wie den Tag zuvor war neben Fusseck auch wie­der Andreas von Ciabatta infan­ti­le mit dabei und mit mei­nem Bruder als Fahrer wur­de die Gruppe kom­plet­tiert.
Am Stadion ange­kom­men wur­den erst­mal die für uns hin­ter­leg­ten Tickets abge­holt bevor wir den Ground enter­ten. Im Inneren soll­te dann als ers­tes das kuli­na­ri­sche Angebot getes­tet wer­den. Dafür benö­tig­te man aller­dings eine Bezahlkarte, die man aber recht ein­fach am Automaten erhält. Für mich gab es schließ­lich eine Fleischkrokette im Brot für 3,75 € und ein gro­ßes Bier für 4,25 €. Geschmacklich war das ganz okay, aber für den Preis kann man auch ger­ne mehr erwar­ten.
Beim GelreDome han­delt es sich um eine Multifunktionsarena, in der neben Fußballspielen auch ande­re gro­ße Veranstaltungen statt­fin­den. Deswegen kann ähn­lich wie auf Schalke das Dach der Arena voll­stän­dig geschlos­sen und der Rasen aus dem Stadion gefah­ren wer­den. Der GelreDome fasst ins­ge­samt knapp 21.000 Zuschauer und war damit mit den heu­te 15.673 anwe­sen­den Zuschauern gut gefüllt.
Zu Beginn des Spiels zeig­ten die mit­ge­reis­ten Fans von Feyenoord eine Choreo aus roten und grü­nen Fahnen, die mit einer net­ten Pyroshow ende­te. Das rest­li­che Spiel konn­ten die Gästefans lei­der nicht mehr all­zu oft akus­tisch auf sich auf­merk­sam machen. Der Heimblock war dage­gen gut auf­ge­legt und mach­te des Öfteren ordent­lich Stimmung. Im Laufe des Spiels wur­de auch dort ver­ein­zelt der ein oder ande­re Rauchtopf bzw. Bengalo gezün­det. Zudem gab es wäh­rend der zwei­ten Halbzeit zwi­schen bei­den Fanlagern regel­mä­ßi­gen Schlagabtausch auf den Tribünen.