25.01.2017
Jupiler Pro League (23. Spieltag)
Stayen, Sint-Truiden (BEL)
Zuschauer: 4.500

Der uns allen bekann­te Fusseck war mal wie­der für ein paar Tage zu Besuch im Rheinland und somit war klar, dass auch wie­der eini­ge Grounds weg­ge­schep­pert wer­den. Unser Fokus lag dies­mal auf den Benelux-Staaten und mit Andreas von Ciabatta infan­ti­le wurde auch ein geeig­ne­ter Mitfahrer gefun­den. So traf man sich am Mitfahrerparkplatz in Niederzissen und mach­te sich mit einem üppi­gen Zeitfenster auf nach Sint-Truiden. Die Fahrt ver­lief recht ereig­nis­los, bis uns kurz vor Sint-Truiden kilo­me­ter­weit halb­nack­te Ladys vom Straßenrand aus Schaufenstern zuwun­ken. Hier mit­ten im Nichts hat­ten wir nun abso­lut nicht mit sowas gerech­net. Aufgrund des gro­ßen Zeitpolsters konn­ten wir nun etwas gemäch­li­cher unter­wegs sein, um die neu gewon­ne­ne Aussicht zu begut­ach­ten. Trotzdem erreich­ten wir noch mehr als recht­zei­tig das Stadion und wir kehr­ten erst­mal in der nahe­ge­le­ge­nen Frituur ein. Für mich gab es ein Cheeseburger-Menü mit Pommes und Andalouse-Sauce und dazu ein Jupiler. Geschmacklich war das wirk­lich sehr lecker.
Nach dem Essen ging es dann direkt ins Stadioninnere. Das Stadion ist auf allen Seiten über­dacht und bie­tet Platz für 12.500 Zuschauer. Aus mei­ner Sicht sonst nichts Besonderes, eher bel­gi­sche Alltagskost. Auch stim­mungs­tech­nisch war das heute von bei­den Fanlagern eher über­schau­bar.
Das Spiel war dafür umso tur­bu­len­ter. Nach 11 Minuten ging die Heimelf in Führung und bereits eine Minute spä­ter waren die Gäste nur noch zu zehnt. Gelbrot in der 12. Minute, das muss man auch erst­mal schaf­fen. Mechelen gelang zwar noch der zwi­schen­zeit­li­che Ausgleich, doch alles in allem ein ver­dien­ter Sieg für den STVV.
Nach dem Spiel ging es wie­der vor­bei an alt­be­kann­ten Etablissements und gegen halb 1 erreich­te man hei­mi­sche Gefilde.