11.07.2021
Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Steinsbergstadion, Rennerod
Zuschauer: 350

Im Juli soll­te der zwi­schen­zeit­lich durch Corona un­ter­bro­chene Rhein­land­pokal nach­ge­holt wer­den. Da der DFB-Pokal-Ein­zug, wel­cher nor­ma­ler­weise durch den Gewinn des Rhein­land­pokals er­run­gen wird, bereits am grü­nen Tisch an den Stadt­riva­len ver­ge­ben wur­de, fehl­te es dem Wett­be­werb zwei­fel­los an Reiz. Den­noch war die Freude groß, end­lich wie­der Pflicht­spiele der TuS Koblenz sehen zu kön­nen. Nach­dem in der Vor­woche schon der TuS Mayen ge­schla­gen wer­den konn­te, ging es im Ach­tel­finale in den Wes­ter­wald zum Be­zirks­ligis­ten SG Renne­rod/­Irm­traut/­Seck. Die Heim­spiel­stätte des Ver­eins ist das Steins­berg­stadion in Renne­rod, wel­ches in Form eines Kunst­rasen­platzes mit Lauf­bahn und ein­sei­ti­gem Aus­bau von vier Stu­fen in Er­schei­nung tritt. Vor knapp 350 Zu­schau­ern zeig­ten sich die Schängel in bes­ter Tor­laune, so­dass die­se am Ende einen eher un­ty­pi­schen 8:0-Kan­ter­sieg einfuhren.