18.01.2020
Eredivisie (19. Spieltag)
De Grolsch Veste, Enschede (NED)
Zuschauer: 26.500

Zum Ab­schluss stand nun das Auf­ei­n­an­der­tref­fen zwi­schen dem FC Twente und dem FC Groningen in der Eredivisie auf dem Pro­gramm. Dafür hat­te uns Matteo im Vor­feld für 30 € Plätze auf der Ge­gen­ge­rade ge­si­chert. Die Grolsch Veste ist ein rei­ner All-Seater mit einer Ge­samt­ka­pa­zi­tät von etwas über 30.000 Sitz­plät­zen. Dabei ver­fü­gen die bei­den Hin­ter­tor­tri­bü­nen sowie die Ge­gen­ge­rade über zwei Ränge, wäh­rend die Haupt­tri­büne le­dig­lich aus einem ein­zi­gen Rang be­steht. Zum heu­ti­gen Heim­spiel des FC Twente soll­ten sich schließ­lich 26.500 Zu­schau­er in der Grolsch Veste ein­fin­den. Vom Ober­rang der Ge­gen­ge­rade aus, hat­ten wir die ide­ale Sicht, um uns einen Über­blick über das Ge­sche­hen auf den Zu­schau­er­rän­gen ver­schaf­fen zu kön­nen. Im Heim­be­reich blie­ben da­bei be­son­ders die fünf gro­ßen, hin­ter­ei­n­an­der an­ge­ord­ne­ten Pau­ken im Ge­dächt­nis. Diese soll­ten mit einer enor­men Laut­stärke den Takt an­ge­ben. Lei­der zog größ­ten­teils nur der ca. 60-köpfige, akti­ve Kern der Ultras mit, um den vor­ge­ge­be­nen Rhyth­mus mit be­kann­tem Lied­gut ab­zu­run­den. Der Rest der Vak-P stieg le­dig­lich spiel­be­zo­gen mit in die Gesänge der Ultras ein. Davon hat­te man sich durch­aus mehr ver­spro­chen, viel­leicht hat­te die Vak-P aber auch ein­fach nur einen schlech­ten Tag er­wischt. Auf der Ge­gen­seite soll­ten knapp 600 Reise­freu­dige den 150 Kilo­me­ter wei­ten Weg aus Groningen in die Grolsch Veste fin­den. Schon allein wegen des durch­gän­gig an­hal­ten­den Fah­nen­ein­sat­zes sowie des ge­ne­rell ge­schlos­se­nen Auf­trit­tes der Fan­szene, wuss­te uns der Gäste­block zu über­zeu­gen, wes­halb der Punkt auf den Rän­gen heu­te an die Gäste aus Groningen ging. Auch durch unse­ren spä­te­ren Stand­ort­wech­sel auf die Hin­ter­tor­tri­büne wur­den wir noch­mals dar­in be­stä­tigt, dass die Gäste­fans am heu­ti­gen Tag ein­fach mo­ti­vier­ter an die Sache gin­gen. Wäh­rend­des­sen plät­scher­te die Par­tie auf dem Spiel­feld so vor sich hin. Das Spiel an sich war zwar nicht lang­wei­lig, je­doch fehl­te bei­den Teams die Kalt­schnäu­zig­keit vor dem Tor. So war spä­tes­tens nach dem ver­ge­be­nen Elf­meter des FC Groningen klar, dass es heu­te auf ein tor­loses Remis hi­n­aus­lau­fen wür­de. So soll­te der FC Twente auch auf dem Spiel­feld nicht als Sie­ger her­vor­ge­hen und sich am Ende mit einer Punkte­tei­lung zu­frie­den­geben.