22.12.2018
Ligue 1 (19. Spieltag)
Stade Pierre-Mauroy, Villeneuve-d’Ascq (FRA)
Zuschauer: 30.186

Kurz vor Weih­nach­ten stand auch für mich das letz­te Spiel des Jahres 2018 an. Während es sonst gegen Ende des Jahres meist nach Belgien ging, führ­te es uns dies­mal etwas wei­ter bis in die fran­zö­si­sche Grenz­metro­pole Lille. Gegen Mittag traf ich mich des­halb mit der Sektion Neuwied am Mit­fah­rer­park­platz in Nieder­zissen, um die 3 ½-stün­dige Fahrt quer durch die bel­gi­sche Pro­vinz auf mich zu neh­men. Die Fahrt an sich wur­de dank aus­gie­bi­gem Bier­kon­sum sowie eks­ta­ti­scher Schla­ger­stim­mung recht zügig hin­ter sich gebracht, sodass man bereits um 16 Uhr die In­nen­stadt von Lille erreich­te. Da unser an­ge­peil­tes Spiel erst am Abend statt­finden soll­te, hieß es des­halb zunächst ein Park­haus zu fin­den und im Anschluss die City ein wenig unsi­cher zu machen. Nachdem wir uns mit der Alt­stadt ver­traut gemacht hat­ten, bega­ben wir uns schließ­lich auf einen Weih­nachts­markt, wel­cher bei uns beson­ders mit einem Burger- sowie einem loka­len Bier­stand punk­ten konn­te.
Am Abend stand mit dem Heim­spiel des OSC Lille gegen den FC Toulouse der Haupt­grund unse­res Aus­fluges nach Frank­reich an. Da sich die Heim­spiel­stätte des LOSC, das Stade Pierre-Mauroy, im Liller Vor­ort Villeneuve-d’Ascq befin­det, bedeu­te­te dies für uns die In­nen­stadt wie­der früh­zei­tig zu ver­las­sen und Rich­tung Sta­dion auf­zu­bre­chen. Nachdem wir end­lich eine über­teu­erte, aber dafür taug­liche Stelle zum Parken sowie an­schlie­ßend einen Aus­weg aus dem La­by­rinth von Park­haus gefun­den hat­ten, er­gat­ter­ten wir uns Tickets für jeweils 16 € und en­ter­ten den Ober­rang des Stade Pierre-Mauroy. Beim Stade Pierre-Mauroy han­delt es sich um eine moder­ne Arena mit einer Kapa­zität von 50.000 Zu­schau­ern. Neben uns fan­den sich zum heu­ti­gen Spiel knapp 30.000 wei­te­re Zu­schau­er im Stadion ein, um den 4-maligen fran­zö­si­schen Meister sowie 6-fachen Pokal­sieger spie­len zu sehen. Da sich die Fan­szene des LOSC wie gewohnt auf der Hin­ter­tor­seite un­ter­halb des Ober­ran­ges po­si­tio­nier­te, konn­ten wir die­se heu­te le­dig­lich akus­tisch ver­neh­men. Wirklich über­zeugen konn­te das vor­ge­tra­gene Lied­gut dabei jedoch nicht, wodurch wir auch nicht ver­wun­dert waren, dass die Stimmung sel­ten bis gar nicht aufs rest­liche Pub­li­kum über­schwappte. Auf dem Spiel­feld sah man während­dessen ein Spiel, in dem die Heim­elf klar über­legen war und folg­lich mit einer knap­pen 1:0-Führung in die Pause ging. In der zwei­ten Hälfte konn­te man ein ähn­li­ches Bild beo­bach­ten, jedoch mit dem klei­nen Unter­schied, dass es Lille nicht mehr schaff­te die Führung wei­ter aus­zu­bauen. Statt­dessen gelang es den Gästen aus Süd­frank­reich zwei Elf­meter raus­zu­holen, die­se kalt­schnäu­zig zu plat­zie­ren und so einen eher unver­dien­ten Aus­wärts­sieg ein­zu­fahren. Nach Spiel­ende bega­ben wir uns zurück zu unse­rem Gefährt und tra­ten die Rück­fahrt ins hei­mi­sche Rhein­land an.