05.09.2019
U17-Vier-Nationen-Turnier
Leichtathletikstadion BSA Wedau III, Duisburg
Zuschauer: 100

An­fang Sep­tem­ber wur­de mit dem U17-Vier-Nati­o­nen-Tur­nier vom DFB eine Test­spiel­reihe in Tur­nier­form für Nach­wuchs-Nati­o­nal­mann­schaf­ten aus­ge­rich­tet. Neben un­se­rem deut­schen Team nah­men dort mit Italien, Bel­gien und Israel drei wei­te­re nam­hafte Nati­o­nen teil. Da jede Mann­schaft ein­mal ge­gen jeden Geg­ner an­trat, fan­den so­mit ins­ge­samt 6 Spiele an drei ver­schie­de­nen Spiel­orten statt. Zu­min­dest die bei­den Grounds ohne re­gu­lä­ren Spiel­be­trieb in Duis­burg und Hilden soll­ten von uns am ers­ten Spiel­tag des Tur­niers ge­kreuzt wer­den, so­dass es nach dem ges­tri­gen Spiel in Mon­heim erneut an den Nieder­rhein ging. So be­such­ten wir zu­nächst die Partie zwi­schen Italien und Israel, wel­che bereits um 11 Uhr in der Be­zirks­sport­anlage Wedau, also in direk­ter Nähe zum Duis­burger Wedau­sta­dion, aus­ge­tra­gen wur­de. Das zur Be­zirks­sport­anlage da­zu­ge­hö­rige Leicht­ath­le­tik­sta­dion fasst zwar nur etwas unter 3.000 Zu­schau­er, kann sich aber mit sei­ner über­dach­ten Haupt­tri­büne und dem Stu­fen­aus­bau auf der Ge­gen­ge­rade durch­aus sehen las­sen. Obwohl für das heu­tige Spiel kein Ein­tritts­geld ver­langt wur­de, fan­den sich den­noch nicht mehr als 100 Fuß­ball­inte­res­sier­te im Sta­dion ein, wel­che sich zum Groß­teil auch noch als Funk­ti­o­näre, Spie­ler-Scouts etc. zu­ord­nen lie­ßen. Ver­pfle­gung wur­de dem­nach wäh­rend des Spiels auch nicht an­ge­bo­ten, so­dass unser Früh­stück am heu­ti­gen Tag aus­fal­len muss­te. Das Spiel­niveau auf dem Platz wuss­te da­für zu ent­schä­di­gen. Zu­nächst waren die Ita­lie­ner die Mann­schaft, die das Spiel be­stimm­te und so ver­dient mit 2:0 in Füh­rung ging. Im Laufe der zwei­ten Halb­zeit wech­selte sich jedoch das Blatt. Die Is­ra­e­lis schaff­ten es das Spiel zu dre­hen und sich am Ende über­ra­schend mit 3:2 gegen die Azzurri durch­zu­setzen.
Da das zwei­te Spiel des Tages erst um 18 Uhr an­ge­pfif­fen wer­den soll­te, hat­ten wir nach Spiel­ende aus­rei­chend Zeit eini­ge der 7 Tod­sün­den aus­zu­le­ben. Im an­gren­zen­den China-Res­tau­rant be­gan­nen wir dem­nach mit Völ­le­rei und Gier. Für er­schwing­li­che 8,90 € schau­fel­ten wir dort et­li­che Teller des Mit­tags­buf­fets in uns hi­n­ein, bis es dem ein oder an­de­ren fast oben wie­der he­r­aus­kam. Im An­schluss gin­gen wir in Träg­heit über. So hieß es bei der ge­gen­wär­ti­gen Über­sät­ti­gung un­se­res Kör­pers im Auto erst­mal etwas Schlaf nach­zu­ho­len. Da es in Duis­burg kul­tu­rell nicht gera­de viel zu sehen gibt, gönn­ten wir uns die­sen Luxus ein­fach mal. Nach­dem wir uns von den Stra­pa­zen etwas er­holt hat­ten, mach­ten wir uns gegen 16 Uhr schließ­lich auf nach Hilden, wo am Abend das Spiel der deut­schen Nach­wuchs­kicker statt­fin­den soll­te.