11.08.2017
DFB-Pokal (1. Runde)
Stadion Zwickau, Zwickau
Zuschauer: 6.300

Seit 7 Jahren nahm die TuS Koblenz erst­mals wie­der am DFB-Pokal teil und mit dem Zweit­li­gis­ten Dynamo Dresden wur­de der TuS gleich ein Hammer-Gegner zuge­lost. Leider konn­te das lang­er­sehn­te DFB-Pokal­spiel auf­grund der Lauf­bahn­er­neu­erung nicht im Koblenzer Stadion Oberwerth statt­fin­den, wo­durch vom TuS-Präsidium fie­ber­haft nach einem Aus­weich­sta­dion für das Spiel gesucht wur­de. Nach einer nord­rhein-west­fä­li­schen Ge­ne­ral­ab­sage und 50 wei­te­ren Ab­sa­gen war lan­ge Zeit nicht klar ob das Spiel über­haupt statt­finden kann. Im säch­si­schen Zwickau wur­de 430 Ki­lo­me­ter ent­fernt von Koblenz zumin­dest doch noch ein Aus­tra­gungs­ort für das Pokal­spiel gefun­den. Da Zwickau nur 120 Kilometer von Dresden ent­fernt liegt und zwi­schen den bei­den ost­deut­schen Fan­la­gern be­kann­ter­maßen Sym­pa­thien be­ste­hen, war schon vor­her mit einem Heim­spiel für Dynamo zu rech­nen. Trotz­dem fan­den immer­hin knapp 300 TuS-Fans den Weg in den dunk­len Osten.
Das Zwickauer Stadion besteht aus vier frei­ste­hen­den, über­dach­ten Tri­bünen und bie­tet Platz für 10.000 Zu­schauer. Mit den heu­te 6.300 anwe­sen­den Zu­schau­ern war das Stadion zwar lan­ge nicht aus­ver­kauft, an Stim­mung fehl­te es dem Spiel aller­dings trotz­dem nicht. Auf Dresdener Seite wur­de zu Beginn eine gro­ße schwarz-gelbe Block­fahne und ein an­schließen­d eben­falls schwarz-gelbes Fah­nen­meer prä­sen­tiert. Später wur­de zudem in Be­glei­tung von „Scheiß DFB“-Wech­sel­ge­sängen die aus Karlsruhe bekann­te Block­fahne mit durch­ge­strichenem DFB-Logo aus­ge­packt. Gegen Ende des Spiels fand die­se zu­sätz­lich den Weg in den Gäste­block, wo sie auch von den Koblenzer Fans noch­mal prä­sen­tiert wur­de. Auf Koblenzer Seite wur­de zur zwei­ten Halb­zeit zudem ein Spruch­band mit der Auf­schrift „Heim­spiel in Disneyland wäre fast näher gewe­sen – Scheiß DFB“ gezeigt.
Auf dem Platz bekam man heu­te einen rich­ti­gen Pokal-Fight gebo­ten. Nach einem frü­hen Füh­rungs­tref­fer der TuS Koblenz, glich die SGD wenig spä­ter aus und es ging mit einem 1:1 in die Pause. In der zwei­ten Halb­zeit ging dann Dynamo Dresden in Füh­rung, doch auch die TuS schaff­te es 10 Minuten vor Schluss noch aus­zu­glei­chen. Wenige Minuten spä­ter war es dann wie­der Dynamo Dresden, der auf 3:2 er­höh­te und mit dem an­schlie­ßend gehal­te­nen Elf­me­ter den Sack end­gül­tig zu mach­te.