17.10.2017
Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Rasensportanlage Neunkhausen, Neunkhausen
Zuschauer: 1.000

Nachdem es die TuS in den ers­ten bei­den Runden ins Obere Mittel­rhein­tal sowie ins Mosel­tal zog, ging es im Achtel­finale des Rhein­land­pokals in den Wester­wald. Genauer gesagt nach Neunkhausen in der Nähe von Bad Marienberg. Dort traf man auf der Rasen­sport­an­lage Neunkhausen auf die orts­an­sässige SG Weitefeld. Beim hie­si­gen Sport­platz han­delt es sich um einen gewöhn­lichen Rasen­platz ohne nen­nens­wer­ten Ausbau.
Das Wei­ter­kommen in die nächs­te Pokal­runde war dabei für die TuS Koblenz in kei­nem Moment ge­fähr­det. Die TuS war die ton­an­ge­bende Mann­schaft und spiel­te wie es sich für einen Drei-Klassen-Unter­schied gehört. Erst als in der zwei­ten Halb­zeit beim Stand von 6:0 das Flut­licht aus­fiel, muss­te man kurz­zeitig mit einem Spiel­ab­bruch rech­nen. Nach einer mehr als halb­stündigen Unter­brechung ging das Spiel aller­dings wei­ter. Der SG Weitefeld gelang kurz vor Schluss noch der Ehren­treffer, wel­cher vom hei­mi­schen Publikum laut­stark be­ju­belt wur­de. Trotz des Gegen­tores sah man heu­te einen sou­ve­rä­nen Auf­tritt der Schängel, durch den man mit dem Ein­zug ins Vier­tel­finale belohnt wur­de.