04.09.2019
Niederrheinpokal (2. Runde)
Rheinstadion Nebenplatz, Monheim am Rhein
Zuschauer: 346

Am Mitt­woch soll­te es wie­der nach Nord­rhein-West­falen gehen, dies­mal an den Nieder­rhein. In Mon­heim soll­te es zur Ver­bands­pokal-Partie zwi­schen dem hei­mi­schen Ober­li­gis­ten 1. FC Mon­heim und dem Regio­nal­ligis­ten Rot-Weiß Ober­hausen kom­men. Der 1. FC Mon­heim ver­fügt eigent­lich über ein net­tes, mit einer über­dach­ten Haupt­tri­büne aus­ge­stat­te­tes Sta­dion, jedoch wird die­ses kaum noch ge­nutzt und statt­des­sen meist auf dem aus­bau­lo­sen Kunst­rasen­platz ne­ben­an ge­spielt. Unsere Hoff­nun­gen, dass die viel­ver­spre­chende Partie gegen den Tra­di­tions­ver­ein aus Ober­hausen viel­leicht auf dem Haupt­platz aus­ge­tra­gen wer­den kön­ne, wur­den lei­der auch nicht er­hört, so­dass die­ses Spiel eben­falls auf Kunst­rasen statt­fand. Im­mer­hin konn­te dank zahl­rei­cher Gäste­fans mit etwas Atmo­sphäre auf dem tris­ten Sport­ge­lände ge­rech­net wer­den. So dach­ten wir zu­min­dest. Zwar war gut die Hälfte der an­we­sen­den 350 Zu­schau­er der Gast­mann­schaft zu­zu­rech­nen, den­noch blieb die Un­ter­stüt­zung des eige­nen Ver­eins eher über­schau­bar. Zaun­be­flag­gung konn­te heu­te kei­ne aus­fin­dig ge­macht wer­den und an­statt sich ge­schlos­sen an einer Stelle zu sam­meln, ver­streu­ten sich die Fans des RWO will­kür­lich am Spiel­feld­rand. So kann das mit dem Sup­port ja nichts geben. Zu guter Letzt spiel­te auch noch das Wet­ter mit, so­dass man ge­fühlt 90 Mi­nu­ten im Regen stand. Hop­pen muss halt manch­mal auch weh­tun! Die Pro­ta­go­nis­ten auf dem Platz lie­ßen wäh­rend­des­sen den Ball lau­fen. Die Gäste aus Ober­hausen gaben sich hier­bei kei­ne Blöße und zogen mit einem sou­ve­rä­nen 3:1-Aus­wärts­sieg in die nächs­te Pokal­runde ein.