Sportplatzhänger

Fußball • Groundhopping • Reisen

SG 2000 Mülheim-Kärlich – TuS Koblenz 3:1 n.E.


16.10.2019
Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Schul- und Sportzentrum, Mülheim-Kärlich
Zuschauer: 1.411

SG Eintracht Mendig/Bell – TuS Koblenz 0:4 n.V.


18.09.2019
Rheinlandpokal (3. Runde)
Junkers-Proff-Stadion, Mendig
Zuschauer: 1.005

FV Rheingold Rübenach – TuS Koblenz 1:2


08.09.2019
Rheinlandpokal (2. Runde)
Sportplatz Am Mühlenteich, Koblenz-Rübenach
Zuschauer: 912

FSV Salmrohr – TuS Koblenz 6:5 n.E.


25.05.2019
Rheinlandpokal (Finale)
Apollinarisstadion, Bad Neuenahr-Ahrweiler
Zuschauer: 2.715

JSG Dieblich/Lay – TuS Koblenz 0:3


03.04.2019
A-Junioren Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Sportplatz im Obstgarten, Dieblich
Zuschauer: 120

Nach­dem ich es mir zur Auf­gabe ge­macht hat­te die Kob­len­zer Kreis­liga A noch in die­ser Sai­son zu kom­plet­tie­ren, kam das Rhein­land­pokal­spiel der eige­nen A-Jugend bei der JSG Dieb­lich/Lay gera­de recht. Das Spiel soll­te näm­lich auf dem Sport­platz der SG Dieb­lich/Nieder­fell statt­fin­den, wo­durch ich einen der letz­ten drei feh­len­den Grounds kreu­zen konn­te. Der Dieb­li­cher Sport­platz im Obst­gar­ten ist ein Aschen­platz ohne nen­nens­wer­ten Aus­bau, wel­cher bei mir aller­dings mit der Aus­sicht aufs an­gren­zen­de Mosel­tal punk­ten konn­te. Zu­sam­men mit Micha sah man ein un­ter­halt­sames Spiel vor einer ver­hält­nis­mä­ßig ho­hen Zu­schau­er­kulisse, wel­ches der fa­vo­ri­sier­te TuS-Nach­wuchs sou­ve­rän für sich ent­schei­den konn­te.

Sportfreunde Eisbachtal – TuS Koblenz 1:4 n.V.


20.03.2019
Rheinlandpokal (Halbfinale)
Eisbachtalstadion Nebenplatz, Nentershausen/Westerwald
Zuschauer: 1.300

SV Morbach – TuS Koblenz 0:1 n.V.


17.10.2018
Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Sportzentrum Morbach, Morbach
Zuschauer: 620

Im Ach­tel­fi­na­le des Rhein­land­po­kals traf die TuS Kob­lenz auf den Rhein­land­li­gis­ten SV Mor­bach. Bei An­kunft am Mor­ba­cher Sport­zent­rum be­merk­te ich zu mei­ner Freude, dass das heu­ti­ge Spiel nicht im be­reits be­such­ten Alfons-Jakob-Stadion, son­dern auf des­sen Ne­ben­platz aus­ge­tra­gen wer­den soll­te. Dieser ist beid­sei­tig mit drei Stu­fen aus­ge­baut und hat hin­ter einem Tor einen Gras­wall vor­zu­wei­sen. Obwohl heu­te sogar über die vol­le Spiel­zeit sup­por­tet wur­de, konn­te die Mann­schaft nicht an die Leis­tung der vo­ri­gen Spiele an­knüp­fen. So stand es nach 90 Mi­nu­ten noch 0:0, wodurch es in die Ver­län­ge­rung ging. Dort konn­te die TuS schließ­lich zum er­lö­sen­den 1:0 ein­net­zen und so das Ti­cket fürs Vier­tel­fi­nale lösen.

Ahrweiler BC – TuS Koblenz 0:2


19.09.2018
Rheinlandpokal (3. Runde)
Apollinarisstadion Nebenplatz, Bad Neuenahr-Ahrweiler
Zuschauer: 1.843

SG Müden/Moselkern/Treis-Karden – TuS Koblenz 1:3 n.V.


31.08.2018
Rheinlandpokal (2. Runde)
Sportplatz am Schafsberg, Treis-Karden
Zuschauer: 700

FC Germania Metternich – SG 99 Andernach 4:1


29.08.2018
Rheinlandpokal (2. Runde)
Sportplatz am Winninger Weg, Koblenz-Güls
Zuschauer: 120

In der zwei­ten Runde des Rhein­land­po­kals traf der Be­zirks­li­gist Germania Metter­nich auf den Rhein­land­li­gis­ten SG 99 Ander­nach. Da das Metter­nicher Sta­dion in der Kaul über kein Flut­licht ver­fügt und der Ne­ben­platz mit einem neu­en Kunst­rasen­belag aus­ge­stat­tet wird, wur­de das Spiel auf dem Sport­platz des BSC Güls aus­ge­tra­gen. Der Sport­platz am Winninger Weg hat auf einer Seite ein Ver­eins­heim mit Über­da­chung und auf der ande­ren Seite einen klei­nen Gras­wall vor­zu­wei­sen, sonst ist die­ser nicht wei­ter aus­ge­baut. Auf­grund des reg­ne­ri­schen Wet­ters si­cher­ten sich 4 Promille und ich einen über­dach­ten Sitz­platz und lie­ßen uns dort den ein oder ande­ren Stubbi schme­cken. Auf dem Platz sah man unter­des­sen eine in­te­res­san­te Par­tie, in der die Haus­her­ren über­ra­schend als Sie­ger her­vor­gin­gen.

TuS Koblenz – TuS Rot-Weiß Koblenz 0:1


21.05.2018
Rheinlandpokal (Finale)
Stadion Oberwerth, Koblenz
Zuschauer: 7.473

SV Eintracht Trier – TuS Koblenz 0:3


22.11.2017
Rheinlandpokal (Viertelfinale)
Moselstadion, Trier
Zuschauer: 873

SG Weitefeld-Langenbach/Friedewald/Neunkhausen – TuS Koblenz 1:6


17.10.2017
Rheinlandpokal (Achtelfinale)
Rasensportanlage Neunkhausen, Neunkhausen
Zuschauer: 1.000

Nachdem es die TuS in den ers­ten bei­den Runden ins Obere Mittel­rhein­tal sowie ins Mosel­tal zog, ging es im Achtel­finale des Rhein­land­pokals in den Wester­wald. Genauer gesagt nach Neunkhausen in der Nähe von Bad Marienberg. Dort traf man auf der Rasen­sport­an­lage Neunkhausen auf die orts­an­sässige SG Weitefeld. Beim hie­si­gen Sport­platz han­delt es sich um einen gewöhn­lichen Rasen­platz ohne nen­nens­wer­ten Ausbau.
Das Wei­ter­kommen in die nächs­te Pokal­runde war dabei für die TuS Koblenz in kei­nem Moment ge­fähr­det. Die TuS war die ton­an­ge­bende Mann­schaft und spiel­te wie es sich für einen Drei-Klassen-Unter­schied gehört. Erst als in der zwei­ten Halb­zeit beim Stand von 6:0 das Flut­licht aus­fiel, muss­te man kurz­zeitig mit einem Spiel­ab­bruch rech­nen. Nach einer mehr als halb­stündigen Unter­brechung ging das Spiel aller­dings wei­ter. Der SG Weitefeld gelang kurz vor Schluss noch der Ehren­treffer, wel­cher vom hei­mi­schen Publikum laut­stark be­ju­belt wur­de. Trotz des Gegen­tores sah man heu­te einen sou­ve­rä­nen Auf­tritt der Schängel, durch den man mit dem Ein­zug ins Vier­tel­finale belohnt wur­de.

SG Gönnersdorf-Brohl – TuS Rot-Weiß Koblenz 0:2


20.09.2017
Rheinlandpokal (3. Runde)
Sportplatz an der L87, Gönnersdorf
Zuschauer: 100

SG Müden/Moselkern/Treis-Karden – TuS Koblenz 0:2


19.09.2017
Rheinlandpokal (3. Runde)
Sportplatz am Schafsberg, Treis-Karden
Zuschauer: 850

In der drit­ten Runde des Rhein­land­pokals ging es für die TuS Koblenz ins Mosel­tal. Dort traf man in Treis-Karden auf die in der Bezirks­liga spie­len­de SG Müden. Zusammen mit dem Hart­platz in Müden und dem Rasen­platz in Moselkern ist der Treiser Sport­platz am Schafsberg eine von drei Heim­spiel­stätten des Bezirks­ligis­ten. Dieser ist ein gewöhn­licher Kunst­rasen­platz mit Lauf­bahn und einem ein­sei­tigen Aus­bau von 5 hohen Stufen.
Vor 850 Zuschauern trat die TuS dies­mal auch wesent­lich bes­ser auf als in der Pokal­runde zuvor. Mit dem 2:0 bekam man zwar kei­nen all­zu hohen Pokal­sieg zu sehen, jedoch kam die TuS sel­ten bis gar nicht in Bedrängnis und zog letzt­end­lich auch ver­dient ins Achtel­finale des Rhein­land­pokals ein.

SV Vesalia 08 Oberwesel – TuS Koblenz 0:1


05.09.2017
Rheinlandpokal (2. Runde)
Rhinelander-Stadion, Oberwesel
Zuschauer: 850

In der zwei­ten Runde des Rhein­land­pokals ging es für die TuS Koblenz ins UNESCO-Welterbe Oberes Mittel­rhein­tal nach Oberwesel. Dort traf man im Rhinelander-Stadion auf den Bezirks­ligisten Vesalia Oberwesel. Das Rhinelander-Stadion in Oberwesel hat zwar kei­nen nen­nens­wer­ten Aus­bau vor­zu­wei­sen, weiß aber durch sei­ne schö­ne Lage abso­lut zu über­zeugen. Das Stadion liegt direkt am Ufer des Rheins und aus dem Inneren bekommt man einen net­ten Blick auf die Schönburg und die Liebfrauenkirche gebo­ten.
Nicht ganz so über­zeugend war hin­ge­gen das heu­ti­ge Auf­tre­ten der TuS Koblenz. Am Ende konn­te man sich zwar glück­lich mit einem 1:0-Sieg durch­setzen, aber von einem Drei-Klassen-Unterschied war über wei­te Strecken nichts zu sehen.

SV Oberzissen – SG 2000 Mülheim-Kärlich 3:4


30.08.2017
Rheinlandpokal (2. Runde)
Sportanlage Im Bröhl, Oberzissen
Zuschauer: 150

In der zwei­ten Runde des Rhein­land­po­kals emp­fing der Kreis­li­gist SV Oberzissen den Rhein­land­li­gis­ten SG 2000 Mülheim-Kärlich. Knapp 150 Zuschauer fan­den sich in der Oberzissener Sport­an­lage Im Bröhl ein um das Spiel­ge­schehen auf dem Rasen mit­zu­ver­fol­gen. Die Sport­an­lage Im Bröhl ver­fügt ein­sei­tig über einen Aus­bau in Form von 3 Stu­fen inkl. eini­ger Sitz­scha­len und dar­über hin­aus eine Er­hö­hung mit Wellen­brechern. Zudem kann man auch gemüt­lich vom Bal­kon des Ver­eins­heims das Spiel ver­fol­gen. Wir mach­ten uns trotz­dem auf den Stu­fen breit und lie­ßen den Kick zu­sam­men mit lecke­rem Hellen von Vulkan Bräu auf uns wir­ken. Der hei­mi­sche SVO konn­te lan­ge Zeit mit dem favo­ri­sier­ten Rhein­land­ligis­ten mit­hal­ten und ver­passte nur knapp die Sen­sa­tion und den damit ver­bun­de­nen Ein­zug in die nächs­te Pokal­runde.

SV Eintracht Trier – TuS Koblenz 1:2


25.05.2017
Rheinlandpokal (Finale)
Salmtalstadion, Salmtal-Salmrohr
Zuschauer: 4.112

Zum krö­nen­den Saisonabschluss traf die TuS Koblenz im Finale des Rhein­land­pokals auf den Liga­kon­kurrenten Eintracht Trier. Insgesamt 4.112 Zuschauer woll­ten das Derby im Salmtalstadion ver­fol­gen, davon trotz der län­ge­ren Anreise mehr­heit­lich Fans aus der Rhein-Mosel-Stadt. Auf Koblenzer Seite gab es zu Beginn eine Choreo aus ein­heit­lich schwarz-blau-gelben Fahnen unter dem Motto „Noch ein­mal mit dir träu­men“ zu sehen. Abgerundet wur­de die Choreo mit blau­em und gel­ben Rauch.
Generell spür­te man im Block der Koblenzer eine enor­me Euphorie und auch den Spielern auf dem Platz konn­te man den Sieges­willen förm­lich anse­hen. Die TuS Koblenz domi­nier­te wei­test­ge­hend das Spiel, wodurch sie nicht nur neben, son­dern auch auf dem Platz als Sieger her­vor­ging. Nach über 10 Jahren durf­te die Mann­schaft der TuS Koblenz end­lich wie­der den Pott in die Höhe stre­cken und konn­te sich zugleich den Einzug in den DFB-Pokal sichern. Dort war­te­te spä­ter der Zweitligist Dynamo Dresden auf die TuS.
Für die Schängel war die Saison ohne­hin sehr erfolg­reich, denn auch in der Liga wur­de als Aufsteiger ein ein­stel­li­ger Tabellen­platz erreicht. Für Trier war die Saison dage­gen eher erfolg­los. Neben dem Pokal-Desaster und der damit drit­ten Derby-Niederlage gegen Koblenz, konn­te man auch in der Liga nur den vor­letz­ten Platz errei­chen und muss­te sich somit in die Oberliga ver­ab­schie­den.

FC Blau-Weiß Karbach – TuS Koblenz 1:2


02.05.2017
Rheinlandpokal (Halbfinale)
Sportplatz auf dem Quintinsberg, Karbach/Hunsrück
Zuschauer: 1.325

Sportfreunde Eisbachtal – TuS Koblenz 0:2

Eisbachtaler_Sportfreunde TuS_Koblenz
23.11.2016
Rheinlandpokal (Viertelfinale)
Eisbachtalstadion Nebenplatz, Nentershausen
Zuschauer: 750

Im Viertelfinale des Rheinlandpokals soll­te es für die Koblenzer zu den Sportfreunden nach Nentershausen im Westerwald gehen. Das Eisbachtal­stadion in Nentershausen ist recht schick, doch ver­fügt lei­der über kei­ne Flutlichtanlage. Somit fand das Spiel auf dem Nebenplatz statt. Bis auf 2 Stufen auf einer Seite ist der Kunstrasenplatz rela­tiv unspek­ta­ku­lär.
Vor rund 750 Zuschauern konn­te die TuS ohne wirk­li­che Bedrängnis in die nächs­te Runde ein­zie­hen und ist damit das ers­te Team, das es ins Halbfinale geschafft hat.

Ältere posts