Sportplatzhänger

Fußball • Groundhopping • Reisen

Deutschland – Belgien 0:2


05.09.2019
U17-Vier-Nationen-Turnier
Bezirkssportanlage Am Bandsbusch, Hilden
Zuschauer: 884

Nach­dem wir am Morgen bereits das U17-Länder­spiel zwi­schen Italien und Israel be­stau­nen durf­ten, stand für uns um 18 Uhr das Auf­ei­n­an­der­tref­fen der deut­schen sowie bel­gi­schen Nach­wuchs­kicker in Hilden auf dem Plan. Wie schon zuvor in Duis­burg wird auch das hie­sige Sta­dion der Be­zirks­sport­an­lage Am Bands­busch nor­ma­ler­weise nicht be­spielt, wes­halb sich der heu­tige Besuch be­son­ders be­zahlt mach­te. Ap­ro­pos Be­zah­lung, das Ein­tritts­geld lag heu­te bei mo­de­ra­ten 4 € für die Gegen­gerade, wel­che in Form eines Stu­fen­aus­baus in Er­schei­nung tritt. Des Wei­te­ren ver­fügt das 4.500 Zu­schau­er fas­sende Sta­dion über eine klei­ne, über­dachte Haupt­tri­büne. Diese soll­te heu­te aller­dings nur für VIPs zu­gäng­lich sein. Den­noch fan­den sich nach offi­zi­el­len An­ga­ben fast 900 Zu­scha­uer im Sta­dion ein, wel­che zu einem Groß­teil aus Fa­mi­li­en be­stan­den. Anders als in Duis­burg am Morgen, soll­te zum Deutsch­land-Spiel nun auch Ver­pfle­gung an­ge­bo­ten wer­den. Auf­grund unse­rer Fress-Eska­pa­den am Mittag, reich­te eine Tüte mit ge­misch­tem Süßen aller­dings voll­kom­men aus, um uns zu­frie­den­zu­stel­len. Über­zeu­gen konn­ten uns auch die bei­den Mann­schaf­ten auf dem Platz. So sah man ein flot­tes Spiel, in dem die deut­sche Na­tio­nal­elf gute Chan­cen vor­zu­wei­sen hat­te, ihre An­stren­gun­gen jedoch nicht zu be­loh­nen wuss­te. Die Gäste aus Bel­gien zeig­ten hin­ge­gen ihre ge­gen­wär­tige Klasse und netz­ten zwei­mal ins deut­sche Tor ein. Am Ende der 90 Mi­nu­ten (Anm. d. Red.: zu un­se­rer Freude wur­den die Spiele des U17-Vier-Nationen-Tur­niers tat­säch­lich in 2 x 45 Mi­nu­ten aus­ge­spielt) stand für die Bel­gier dem­nach ein ver­dien­ter 2:0-Aus­wärts­sieg auf der Haben­seite. Gleich nach Spiel­ende be­ga­ben wir uns zu unse­rem Auto und da­nach auf die 1 ½-stün­dige Heim­fahrt.

Italien – Israel 2:3


05.09.2019
U17-Vier-Nationen-Turnier
Leichtathletikstadion BSA Wedau III, Duisburg
Zuschauer: 100

An­fang Sep­tem­ber wur­de mit dem U17-Vier-Nati­o­nen-Tur­nier vom DFB eine Test­spiel­reihe in Tur­nier­form für Nach­wuchs-Nati­o­nal­mann­schaf­ten aus­ge­rich­tet. Neben un­se­rem deut­schen Team nah­men dort mit Italien, Bel­gien und Israel drei wei­te­re nam­hafte Nati­o­nen teil. Da jede Mann­schaft ein­mal ge­gen jeden Geg­ner an­trat, fan­den so­mit ins­ge­samt 6 Spiele an drei ver­schie­de­nen Spiel­orten statt. Zu­min­dest die bei­den Grounds ohne re­gu­lä­ren Spiel­be­trieb in Duis­burg und Hilden soll­ten von uns am ers­ten Spiel­tag des Tur­niers ge­kreuzt wer­den, so­dass es nach dem ges­tri­gen Spiel in Mon­heim erneut an den Nieder­rhein ging. So be­such­ten wir zu­nächst die Partie zwi­schen Italien und Israel, wel­che bereits um 11 Uhr in der Be­zirks­sport­anlage Wedau, also in direk­ter Nähe zum Duis­burger Wedau­sta­dion, aus­ge­tra­gen wur­de. Das zur Be­zirks­sport­anlage da­zu­ge­hö­rige Leicht­ath­le­tik­sta­dion fasst zwar nur etwas unter 3.000 Zu­schau­er, kann sich aber mit sei­ner über­dach­ten Haupt­tri­büne und dem Stu­fen­aus­bau auf der Ge­gen­ge­rade durch­aus sehen las­sen. Obwohl für das heu­tige Spiel kein Ein­tritts­geld ver­langt wur­de, fan­den sich den­noch nicht mehr als 100 Fuß­ball­inte­res­sier­te im Sta­dion ein, wel­che sich zum Groß­teil auch noch als Funk­ti­o­näre, Spie­ler-Scouts etc. zu­ord­nen lie­ßen. Ver­pfle­gung wur­de dem­nach wäh­rend des Spiels auch nicht an­ge­bo­ten, so­dass unser Früh­stück am heu­ti­gen Tag aus­fal­len muss­te. Das Spiel­niveau auf dem Platz wuss­te da­für zu ent­schä­di­gen. Zu­nächst waren die Ita­lie­ner die Mann­schaft, die das Spiel be­stimm­te und so ver­dient mit 2:0 in Füh­rung ging. Im Laufe der zwei­ten Halb­zeit wech­selte sich jedoch das Blatt. Die Is­ra­e­lis schaff­ten es das Spiel zu dre­hen und sich am Ende über­ra­schend mit 3:2 gegen die Azzurri durch­zu­setzen.
Da das zwei­te Spiel des Tages erst um 18 Uhr an­ge­pfif­fen wer­den soll­te, hat­ten wir nach Spiel­ende aus­rei­chend Zeit eini­ge der 7 Tod­sün­den aus­zu­le­ben. Im an­gren­zen­den China-Res­tau­rant be­gan­nen wir dem­nach mit Völ­le­rei und Gier. Für er­schwing­li­che 8,90 € schau­fel­ten wir dort et­li­che Teller des Mit­tags­buf­fets in uns hi­n­ein, bis es dem ein oder an­de­ren fast oben wie­der he­r­aus­kam. Im An­schluss gin­gen wir in Träg­heit über. So hieß es bei der ge­gen­wär­ti­gen Über­sät­ti­gung un­se­res Kör­pers im Auto erst­mal etwas Schlaf nach­zu­ho­len. Da es in Duis­burg kul­tu­rell nicht gera­de viel zu sehen gibt, gönn­ten wir uns die­sen Luxus ein­fach mal. Nach­dem wir uns von den Stra­pa­zen etwas er­holt hat­ten, mach­ten wir uns gegen 16 Uhr schließ­lich auf nach Hilden, wo am Abend das Spiel der deut­schen Nach­wuchs­kicker statt­fin­den soll­te.

Deutschland – Spanien 1:1


23.03.2018
Länderspiel
ESPRIT are­na, Düsseldorf
Zuschauer: 50.653 (aus­ver­kauft)

 

Deutschland – Aserbaidschan 5:1


08.10.2017
WM-Qualifikation (Gruppe C, 10. Spieltag)
Fritz-Walter-Stadion, Kaiserslautern
Zuschauer: 37.613

Am Abend stand dann das Länder­spiel im Fritz-Walter-Stadion auf dem Programm. Nachdem mich Beni wie­der am Stadion Oberwerth ein­ge­sam­melt hat­te, ging es ab in die Pfalz. Vor dem Stadion tran­ken wir noch schnell ein Bier, nah­men von Tom die Ein­tritts­karten ent­ge­gen und schon wur­de der Ground ge­en­tert. Dort traf die deut­sche National­mann­schaft am letz­ten Spiel­tag der WM-Quali­fi­ka­tion auf den Gruppen­vor­letz­ten Aser­baid­schan. Stimmungs­tech­nisch durf­te man von dem Kick zwar nicht viel erwar­ten, das Auf­tre­ten der aser­baid­schanischen Fans war aber durch­aus über­raschend. Gut 100 Aseris sup­por­te­ten durch­gängig ihr Team und eine gro­ße Aser­baid­schan-Block­fahne wan­der­te das ein oder ande­re Mal durch die Reihen der Gäs­te­fans. Auf dem Feld gab es dafür weni­ger Über­raschungen. Die deut­sche National­mann­schaft gewann das Spiel abso­lut sou­ve­rän und stell­te damit gleich einen neu­en Rekord auf. Nie zuvor konn­te ein National­team alle zehn Spiele der WM-Quali­fi­ka­tion gewin­nen, was dies zur bes­ten Quali-Runde aller Zeiten mach­te.

Russland – Deutschland 0:2


25.07.2017
UEFA Women’s Euro 2017 (Gruppe B, 3. Spieltag)
Stadion Galgenwaard, Utrecht (NED)
Zuschauer: 6.458

Von Mitte Juli bis Ende August wur­de in Holland die zwölf­te Ausgabe der Frauen-Euro­pa­meis­ter­schaft aus­ge­spielt, was für uns Grund genug war einen Ab­stecher ins Land der Wind­mühlen zu machen. Während es für Beni bereits zum sechs­ten EM-Spiel ging, stand für mich das ers­te Spiel des Turniers an. Ziel­spiel unse­res Aus­flu­ges in die Niederlande war das Auf­ei­nan­der­tref­fen zwi­schen Russland und Deutschland am letz­ten Spiel­tag der Gruppe B. So ging es mit Beni, sei­ner bes­se­ren Hälfte und mei­nem Deutschland-Fischer­hut im Hand­ge­päck ins ziem­lich zen­tral gele­ge­ne Utrecht. Nach­dem wir an der Kasse 10 € ge­löhnt hat­ten und uns Ein­lass ge­währ­t wur­de, gönn­ten wir uns dank Anitas Kre­dit­kar­te erst­mal eine Fleisch­kro­kette und ein Bier und mach­ten es uns auf den Rängen bequem. Das vom FC Utrecht be­spiel­te und rund 24.000 Zu­schauer fas­sen­de Stadion Galgenwaard ist eines der schö­ne­ren Stadien in den Niederlanden und besteht aus vier gro­ßen frei­ste­hen­den Tri­bü­nen. Was das Spiel und die Stimmung angeht, gab es für uns heu­te aller­dings nur mage­re Kost. Dass man von der Stimmung bei einer Frauen-EM nicht all­zu viel erwar­ten kann, war uns schon vor­her bewusst, aber vom Spiel der deut­schen Frauen hat­ten wir uns defi­ni­tiv mehr ver­sprochen. Anders als gewohnt spiel­te das Team von Na­tio­nal­trai­nerin Steffi Jones ein­fach nur schlecht. Demnach war es auch nicht ver­wun­der­lich, dass das Spiel nur durch zwei gege­be­ne Elf­me­ter für Deutschland ent­schie­den wur­de. Trotz der schlech­ten Leistung in der Grup­pen­phase ging es für die deut­sche Na­tio­nal­mann­schaft im wei­te­ren Tur­nier­ver­lauf als Grup­pen­ers­ter bis ins Vier­tel­fi­na­le. Auch da kam die Mann­schaft aber nicht wirk­lich ins Spiel und muss­te sich gegen den spä­te­ren Fi­na­lis­ten Dänemark mit 1:2 ge­schla­gen geben. Das dies­jährige Aus­schei­den im Vier­tel­fi­na­le soll­te für die deut­sche Frauen-Na­tio­nal­mann­schaft außer­dem das schlech­tes­te Ab­schnei­den bei einer Eu­ro­pa­meis­ter­schaft seit 1993 bedeu­ten.

Deutschland – San Marino 7:0


10.06.2017
WM-Qualifikation (Gruppe C, 6. Spieltag)
Stadion Nürnberg, Nürnberg
Zuschauer: 32.467

Am Abend stand dann das Deutschland-Spiel im Max-Morlock-Stadion an. Wie ge­wohnt bei Heimspielen der deut­schen Nationalmannschaft, beson­ders bei klei­ne­ren Gegnern wie San Marino, war das Stadion heu­te bei wei­tem nicht aus­ver­kauft und auch Stimmung war wäh­rend des Spiels lei­der größ­ten­teils Mangelware. Im Stadion wur­de aber zum Glück alko­hol­hal­ti­ges Bier aus­ge­schenkt, sodass wenigs­tens auf den 400. Ground mei­ner­seits ange­sto­ßen wer­den konn­te.
Wie zu erwar­ten domi­nier­te die deut­sche Nationalmannschaft die San-Marinesen über die kom­plet­te Spielzeit und konn­te mit dem heu­ti­gen Sieg den Vorsprung in der Tabelle um die WM-Qualifikation wei­ter aus­bau­en. San Marino liegt hin­ge­gen mit 0 Punkten abge­schla­gen auf dem letz­ten Tabellenplatz der Gruppe C. Trotz der deso­la­ten Lage San Marinos, sich­te­ten wir vor dem Stadion einen ca. 15-köpfigen san-marinesischen Mob, der sup­port­wil­lig schien und extra für die­ses Spiel ange­reist war.
Nach dem Spiel ging es für uns auf direk­tem Weg zurück ins Hotel um vor dem Schlafengehen noch eini­ge Kaltgetränke in der hotel­ei­ge­nen Bar zu schlür­fen. Am nächs­ten Morgen fiel das Aufstehen zwar etwas schwe­rer als nor­mal, aber es stand noch Sightseeing auf dem Programm. So ging es noch in die Nürnberger Altstadt, zum Reichsparteitagsgelände mit Zeppelinfeld und noch­mal ins lee­re Max-Morlock-Stadion, bevor wir die mehr­stün­di­ge Heimreise antra­ten.

Slowakei – Deutschland 2:3 n.P.

10.05.2017
Eishockey
IIHF Ice Hockey World Championship
(Vorrunde, Gruppe A)
Lanxess Arena, Köln
Zuschauer: 17.647

Zypern – Estland 0:0


25.03.2017
WM-Qualifikation (Gruppe H, 5. Spieltag)
Neo GSP, Nikosia (CYP)
Zuschauer: 3.864

Nachdem wir gera­de erst das zweit­größ­te Stadion der Insel gekreuzt hat­ten, stand mit dem Länderspiel im Nationalstadion am Abend das größ­te Stadion Zyperns auf dem Programm. Im Neo GSP, der Heimspielstätte von APOEL und Omonia Nikosia, soll­te die zypri­sche Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation auf Estland tref­fen.
Gut andert­halb Stunden vor Spielbeginn tra­fen wir am Stadion ein. In Reichweite des Stadions park­ten wir unser Auto, wech­sel­ten schnell in wind­fes­te Kleidung und sicher­ten uns für akzep­ta­ble 10 € Eintrittskarten an der Abendkasse. Da sonst noch nicht son­der­lich viel nach Fußball aus­sah, lie­ßen wir uns in Stadionnähe noch ein lecke­res KEO schme­cken, bevor wir den Ground enter­ten.
Das Neo GSP ist ein rei­ner All-Seater und bie­tet Platz für knapp 23.000 Zuschauer. Die meis­ten Sitzplätze sind dabei unüber­dacht. Lediglich der Oberrang der Haupttribüne ver­fügt über eine Dachkonstruktion, die durch ihre auf­fäl­lig geschwun­ge­ne Form her­aus­sticht und zugleich auch als Überdachung des Nebenplatzes dient.
Kurz vorm Einlaufen der Mannschaften nah­men wir auf unse­ren Plätzen auf der Haupttribüne Platz. Beim Abspielen der Nationalhymnen wur­de auf der Gegengerade eine grö­ße­re zypri­sche Flagge aus­ge­brei­tet, jedoch blieb der erhoff­te Support danach lei­der aus. Die est­ni­sche Nationalmannschaft wur­de hin­ge­gen von ca. 80 mit­ge­reis­ten Fans beglei­tet, die durch das Anbringen einer Zaunfahne und eini­ger Schlachtrufe auf sich auf­merk­sam machen konn­ten.
Technisch war das hier um eini­ge Klassen bes­ser als das Zweitligaspiel am Nachmittag und auch an Attraktivität fehl­te es dem Spiel nicht. Vor allem die Zyprioten erar­bei­te­ten sich eini­ge brand­ge­fähr­li­che Torchancen. Trotzdem schaff­te es lei­der kei­ne der bei­den Mannschaften ein Tor zu erzie­len, wodurch sie sich mit einem tor­lo­sen Unentschieden von­ein­an­der tren­nen muss­ten. Wirklich wei­ter­hel­fen konn­te der Punkt kei­nem, denn sowohl Zypern als auch Estland konn­ten bis­her nur ihre Heimspiele gegen Gibraltar gewin­nen und ste­hen somit punkt­gleich mit 4 Punkten auf dem vor­letz­ten Tabellenplatz.

Luxemburg – Vereinigte Arabische Emirate 6:0

luxemburg UAE_Vereinigte_arabische_emirate
26.06.2016
Frauen-Länderspiel
Stade Bloen Eck, Stegen (LUX)
Zuschauer: 200

Rumänien – Albanien 0:1

rumänien albanien
19.06.2016
UEFA Euro 2016 (Gruppe A, 3. Spieltag)
Stade de Lyon, Décines-Charpieu (FRA)
Zuschauer: 49.752

Island – Ungarn 1:1

island Hungary_ungarn
18.06.2016
UEFA Euro 2016 (Gruppe F, 2. Spieltag)
Stade Vélodrome, Marseille (FRA)
Zuschauer: 67.000

Deutschland – Slowakei 5:1

dfb_deutschland slowakei-verband
24.03.2016
UEFA U17 Championship (Eliterunde Gruppe 4)
Paul-Janes-Stadion, Düsseldorf
Zuschauer: 1.325

Niederlande – Bulgarien 0:0

niederlande-holland bulgarien
24.03.2016
UEFA U17 Championship (Eliterunde Gruppe 4)
Stadion am Eisenbrand, Meerbusch-Büderich
Zuschauer: 350

Luxemburg – Griechenland 1:0

luxemburggriechenland
13.11.2015
Länderspiel
Stade Municipal de la Ville de Differdange,
Differdange-Oberkorn (LUX)
Zuschauer: 1.893

Deutschland – Polen 3:1

dfb_deutschland PZPN-Polen
04.09.2015
EM-Qualifikation (Gruppe D, 7. Spieltag)
Commerzbank-Arena, Frankfurt am Main
Zuschauer: 48.500

Andorra – Wales 1:2

andorra wales09.09.2014
EM-Qualifikation (Gruppe B, 1. Spieltag)
Estadi Nacional M.I. Consell General,
Andorra la Vella (AND)
Zuschauer: 3.150

San Marino – Litauen 0:2

san_marinolitauen
08.09.2014
EM-Qualifikation (Gruppe E, 1. Spieltag)
Stadio Olimpico di Serravalle, Serravalle (SMR)
Zuschauer: 986